Die Hamburger Module zur Erfassung allgemeiner Aspekte psychosozialer Gesundheit für die therapeutische Praxis (HEALTH-49) sind ein Selbstbeurteilungsinstrument zur multidimensionalen Erfassung psychosozialer Gesundheit.

Der HEALTH-49 berücksichtigt psychosoziale Aspekte in Therapieplanung und Diagnostik sowie in der Qualitätssicherung und Evaluation psychotherapeutischer wie auch medizinischer Behandlungen im Allgemeinen. Auswertung und Interpretation sind zugleich umfassend und ökonomisch.

Der HEALTH-49 erfasst mit sechs inhaltlich eigenständigen Modulen die folgenden Bereiche:

Der Fragebogen erweist sich als praktikables Instrument. Die dimensionale Struktur und die relative Eigenständigkeit der entwickelten Module lassen sich faktorenanalytisch gut bestätigen. Die einzelnen Skalen zeichnen sich durch hohe Zuverlässigkeit, zufriedenstellende Validität und sehr gute Veränderungssensitivität aus. Die mittlere Bearbeitungsdauer für den Gesamtfragebogen HEALTH-49 beträgt nach bisherigen Erfahrungswerten ca. 15 Minuten. Hinzu kommt Zeit zur Interpretation.

Die psychometrische Überprüfung des HEALTH-49 an 5.630 Patienten aus 806 Hausarztpraxen und 1548 aus 11 Rehabilitationsfachkliniken für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie belegt die hohe Reliabilität (interne Konsistenz und Trennschärfe) der Skalen. Die Untersuchungen geben zudem zahlreiche Hinweise auf die Validität des Fragebogens, weitergehende Studien zur Güte des Instrumentariums sind derzeit in Arbeit.

Zugang zum HEALTH-49 

Fragebogen

Screenshot vom HEALTH-49 Fragebogen im Therapeutenbereich von Psydix.

HEALTH-49

Auswertung

Zur vereinfachten Auswertung werden die Scores der Skalen in Bezug auf ihren jeweiligen Cut-off-Wert ausgeschrieben.

Die Scores werden in vier Normtabellen (Hausarztpatienten (Gesamtstichprobe), Hausarztpatienten (Teilstichprobe Gesunde), Hausarztpatienten (Teilstichprobe Kranke) und Stationäre Psychotherapiepatienten) dargestellt, die über ein Drop-down-Menü auswählbar sind. Somit kann die Interpretation in verschiedenen Kontexten erfolgen. In den Normtabellen sind die Cut-off-Werte mit horizontalen roten Linien eingezeichnet. Unterschreitet der Score den Cut-off einer Skala, so ist er grün hinterlegt, bei Überschreitung des Cut-offs rot. Abschließend sind die Antworten des Patienten zum Fragebogen dokumentiert.

Screenshot der HEALTH-49-Auswertung.

Die Beispiel- HEALTH-49-Auswertung als PDF-Datei herunterladen.

Interpretation

Weitere Informationen zum Fragebogen, Auswertung und Interpretation enthält das Testmanual im geschützten Therapeutenbereich.

© 2007 Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (Sven Rabung, Timo Harfst, Uwe Koch, Holger Schulz)

Zugang zum HEALTH-49 

Tracking-Pixel