Die Impact of Event Scale-revidierte Form (IES-R) erfasst typische Formen individueller Reaktionen bzw. Symptome auf extrem belastende Ereignisse.

Als Folgen auf Extremereignisse wie sexualisierte Gewalttaten, Kriegserleben, Naturkatastrophen oder eigene lebensbedrohliche Erkrankungen haben sich drei Formen typischer psychischer Reaktionen gezeigt, die vom IES-R erfasst werden:

  1. Intrusionen
  2. Vermeidung
  3. Übererregung

Intrusionen sind sich aufdrängende, belastende Erinnerungen, die der individuellen Kontrolle entzogen sind und die das Arbeitsgedächtnis mit traumabezogenen Bildern oder anderen Sinneseindrücken überfluten.

Posttraumatisches Vermeidungsverhalten zeigt sich in den Anstrengungen der Betroffenen, sich von Gedanken, Gefühlen, Aktivitäten oder Situationen zu distanzieren, die mit dem Trauma in Verbindung stehen und Erinnerungen daran wachrufen.

Die Übererregungssymptome umfassen Störungen des Schlafes oder der Konzentration, erhöhte Reizbarkeit und Vigilanz sowie übertriebene Schreckreaktionen.

Die Itemformulierungen sind unabhängig von der jeweiligen Fassung im DSM-IV oder ICD-10.

Zugang zum IES-R einrichten

Fragebogen

Screenshot vom IES-R-Fragebogen zum Beantworten für Ihre Patienten.

IES-R Fragebogen

Auswertung

Ein Gesamtwert wird nicht gebildet, da dieser die verschiedenen Musterder drei Subskalen nicht abbildet. Die Auswertung erfolgt in Tabellenform. Für jede Subskala wird neben dem möglchen Wertebereich der Summenwert der zugehörigen Items dargestellt.

Die Auswertung vom Fragebogen des IES-R bekommen Sie in Ihrem Therapeutenbereich von Psydix angezeigt (Screenshot: IES-R-Auswertung) und können sie zusätzlich als PDF-Datei zur Dokumentation im Praxisprogramm herunterladen (IES-R-Auswertung als PDF-Datei).

Vorschau der IES-R-Auswertung als PDF zum Speichern im Praxisprogramm:

IES-R Auswertung PDF Screenshot

Download IES-R-Auswertung als PDF-Datei.


Zugang zum IES-R einrichten

Interpretation

Eine Schätzformel (Regressionsgleichung) erlaubt, aus den drei Subskalen das Vorliegen einer PTB-Diagnose abzuschätzen. In der Auswertung wird angegeben, ob eine Verdachtsdiagnose auf PTB vorliegt oder nicht.

Ein Score von 0 entspricht gar nicht, 1 leicht, 2 mässig, 3 deutlich, 4 stark und 5 sehr stark.

Weitere Informationen zur Interpretation enthält das Testmanual im geschützten Therapeutenbereich.

© Maercker & Schützwohl, 1998
Tracking-Pixel