ERI

Effort-Reward-Imbalance – Fragebogen zur Messung beruflicher Gratifikationskrisen
12 bis 65 Jahre

Der Effort-Reward-Imbalance – Fragebogen zur Messung beruflicher Gratifikationskrisen (ERI) wird zur Gefährdungsbeurteilung psychosozialer Arbeitsbelastungen eingesetzt.

Wenn die beruflich geforderte Verausgabung („Effort“) und die Belohnung („Reward“) in einem Ungleichgewicht („Imbalance“) stehen, dann besteht ein Risiko für Herzerkrankungen und Depressionen.

Nach dem Modell beruflicher Gratifikationskrisen bildet verletzte Tauschgerechtigkeit zwischen Leistung und Belohnung den zentralen Stressor. Im Kern geht es um die Verletzung des Prinzips sozialer Reziprozität, indem von Beschäftigten erbrachte Vorleistungen vonseiten des Unternehmens nicht oder nicht angemessen mit Gegenleistungen entgolten werden.

In seiner Originalfassung enthält der ERI-Fragebogen die drei Skalen:

  1. „geforderte Verausgabung“ („effort“)
  2. „Belohnung“ („reward“)
  3. „übersteigerte Verausgabungsneigung“ („over-commitment“)

Anhand konfirmatorischer Faktorenanalysen wurde wiederholt bestätigt, dass diese Skalen das theoretische Konstrukt zutreffend abbilden.

In dem theoretischen Modell werden drei zentrale Gratifikationsdimensionen unterschieden:

  1. Bezahlung
  2. beruflicher Aufstieg bzw. die Gewährung von Arbeitsplatzsicherheit
  3. nicht-materielle Formen der Anerkennung und Wertschätzung erbrachter Leistungen

Für den ERI wurde nachgewiesen, dass der Faktor „2. Belohnung“ („reward“) auf einer zweiten Analyseebene die drei theoretischen Gratifikationsdimensionen in Form von drei Subskalen abbildet:

  1. „Bezahlung/Aufstieg“
  2. „Arbeitsplatzsicherheit“
  3. „Anerkennung“

Meinen Zugang zum ERI einrichten

Fragebogen


Beim ERI-Fragebogen werden alle Items anhand einer vierstufigen Likert-Skala beantwortet: „stimme gar nicht zu“, „stimme nicht zu“, „stimme zu“ oder „stimme voll zu“.

Der ERI-Fragebogen zum Beantworten für Ihren Patienten.

ERI-Fragebogen

Auswertung


Zur Auswertung des ERI wird für jede Skala ein Summenwert berechnet.

Sie bekommen in Ihrem sicheren Therapeutenbereich von Psydix.org folgende Auswertung vom Fragebogen des ERI angezeigt (Bildschirmfoto: ERI-Auswertung) und können diese zusätzlich als PDF-Datei zur Dokumentation im Praxisprogramm herunterladen.

Vorschau der ERI-Auswertung als PDF zum Durchsprechen mit Ihrem Patienten:

ERI-Auswertung PDF Bildschirmfoto

Download: ERI-Auswertung als PDF-Datei.


Meinen Zugang zum ERI einrichten

Interpretation


Bei der Interpretation des ERI gilt: je höher der Werte einer Skala, desto mehr Verausgabung, Belohnung bzw. Verausgabungsneigung wird indiziert.

Im Sinne des Arbeitsschutzes sind entsprechende Maßnahmen (Erhöhung der Belohnung oder Reduktion der Anforderungen) angezeigt, wenn sich ein für den Patienten gefährliches Ungleichgewicht innerhalb der drei Hauptbereiche zeigt. Die Auswertung der Subskalen im Bereich „Belohnung“ zeigt konkrete Anhaltspunkte für mögliche Verbesserungen.


Sie möchten diesen Text verbessern? Schreiben Sie für Psydix.org


© Siegrist, J. (2012)

Bildschirmfoto ERI-Fragebogen
ERI-Fragebogen
Bildschirmfoto ERI-PDF-Auswertung
ERI-PDF-Auswertung