CTS

Childhood Trauma Screener

Der Childhood Trauma Screener ist ein Screeninginstrument zur retrospektiven Erfassung von Missbrauchs- und Vernachlässigungserfahrungen bei Erwachsenen. Er soll die Aufdeckung von psychischen und körperlichen Erkrankungen, die sich als Folge von traumatischen Erlebnissen und Misshandlungen aus der Kindheit und Jugend im Erwachsenenalter manifestiert haben, wahrscheinlicher machen.

Der CTS wurde aus der deutschen Version des Childhood Trauma Questionnaire (CTQ) entwickelt. Dazu wurde aus jeder der fünf Subskalen des CTQ dasjenige Item ausgewählt, das die Dimension nach Trennschärfe, Varianzaufklärung und Praktikabilität am besten abbildet.

Mit jeweils einem Index-Item erfasst der CTS folgende fünf Dimensionen von Misshandlungen:

Aufgrund der hohen Korrelationen des CTS-Gesamtwertes mit dem Gesamtscore des CTQ, kann ersterer als zeitökonomischer Ersatz für den CTQ erwogen werden. Darüber hinaus liegt seine Stärke in der expliziten, handlungsbasierten Formulierung der ausgewählten Items.

Der CTS-Fragebogen wird zum Einsatz bei Erwachsenen und Jugendlichen ab einem Alter von 12 Jahren empfohlen.


Meinen Zugang zum CTS einrichten

Fragebogen


Bildschirmfoto vom CTS-Fragebogen zum Beantworten für Ihren Patienten.

CTS-Fragebogen

Auswertung


Für die Subdimensionen körperlicher bzw. emotionaler Missbrauch gelten alle Angaben ab einige Male als auffällig, für die Subdimension sexueller Missbrauch gelten alle Angaben ab selten als auffällig und für die Subdimensionen emotionale bzw. körperliche Vernachlässigung gelten Angaben ab häufig als auffällig.

Sie bekommen in Ihrem Therapeutenbereich von Psydix.org folgende Auswertung vom Fragebogen des CTS angezeigt (Bildschirmfoto: CTS-Auswertung) und können diese zusätzlich als PDF-Datei zur Dokumentation im Praxisprogramm herunterladen.

Vorschau der CTS-Auswertung als PDF zum Durchsprechen mit Ihrem Patienten:

CTS-Auswertung PDF Bildschirmfoto

Download: CTS-Auswertung als PDF-Datei.


Meinen Zugang zum CTS einrichten

Interpretation


Aufgrund der möglichen Dosis-Wirkungs-Beziehungen ist eine mehrstufige Schweregraderfassung bedeutsam. Die identifizierten Schwellenwerte ermöglichen die schnelle Klassifikation von Probanden. Als auffällig eingestufte Probanden, sollten in einem zweiten diagnostischen Schritt genauer untersucht werden.

Weitere Informationen zur Interpretation finden Sie im geschützten Therapeutenbereich hinterlegten Testmanual.


Sie möchten diesen Text verbessern? Schreiben Sie für Psydix.org


© H. J. Grabe et al. (2014)

Bildschirmfoto CTS-Fragebogen
CTS-Fragebogen
Bildschirmfoto CTS-PDF-Auswertung
CTS-PDF-Auswertung